Im NHL-Finale zwischen Boston und Chicago reiht sich ein Krimi nach dem anderen. In Spiel vier schafften die Blackhawks im Bostoner TD Garden den Serienausgleich zum 2:2. In der Overtime gewannen die Gäste mit 6:5. Den entscheidenden Treffer markierte Brent Seabrook.

Chicago hat den wichtigen Auswärtssieg gelandet und sich in der Finalserie gegen Boston zurückgemeldet. Brent Seabrook erzielte in der zehnten Minute der Overtime den erlösenden Treffer zum 6:5-Erfolg. Vor dem Heimspiel im sechsten Duell haben die Blackhawks mit 1.76 nun wieder beste Chancen auf den Seriensieg.

In Spiel vier zeigte auch die Offensive von Chicago endlich ihre Qualität. Nachdem in den ersten drei Begegnungen nur fünf Treffer gelangen, fackelten die Blackhawks ein Feuerwerk ab. „Genau darüber haben wir geredet. Wir wollten den Puck wieder häufiger vor das Tor bringen. Das ist mir am Ende gut gelungen“, sagte Seabrook im Anschluss erleichtert.

Doch Boston steckte nie auf und kam nach einem 2:4 und 4:5-Rückstand jeweils zum Ausgleich. Trotz der Pleite konnte Bruins-Coach Claude Julien seiner Mannschaft keinen Vorwurf machen: „Es war kein Bruins-Spiel, aber wir haben alles versucht, um dennoch Erfolg zu haben. Am Ende hat es nicht ganz gereicht.“

Der Seriensieg (2.10) ist für Boston aber immer noch machbar. Mit einem Auswärtssieg (2.25) im fünften Duell könnten die Bruins die Meisterschaft dann vor heimischer Kulisse klar machen. Chicago muss mit 1.68 versuchen, sich die Führung in der Serie zurückzuerobern. Die nächste Begegnung findet in der Nacht auf Sonntag im United Center statt.