Der Chef des Deutschen Spielbankenverbandes DSBV, Otto Wulferding, fordert staatlich regulierte Online-Casinos, um damit das illegale Glücksspiel im Internet und alle negative Folgen einzudämmen. Wulferding mach die zunehmende Nutzung von mobilen Geräten für das Spiel und die Zunahme an Smart-TV-Angeboten für die wachsende Verbreitung des illegalen Glücksspiels im Internet verantwortlich.

Online-Angebote durch staatliche Spielbanken sollen möglich sein

Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur sprach sich er Chef des Deutschen Spielbankenverbandes, Otto Wulferding, dafür aus, staatlich regulierte Online-Casinos einzuführen, um damit das illegale Glücksspiel im Internet einzuschränken. Neben dem stationären Betrieb sollen die Spielbanken ihre Spiele nun auch im Internet anbieten können. So wäre ein kontrolliertes und ordnungsrechtlich faires Glücksspielangebot im Internet möglich. Wulferding kritisiert die dynamische Entwicklung des Spielgeschäfts im Internet und nennt dafür vor allem die wachsende Verbreitung von mobilen Geräten, die von immer mehr Spielern unterwegs genutzt werden, sowie die Verbreitung von Smart-TV. Die stationären Spielbanken haben es immer schwerer, sich gegen die Online-Angebote durchzusetzen. Es ist schließlich für Spieler bequemer, online zu spielen, als weite Wege zu einer Spielbank auf sich zu nehmen.

Immer mehr Anbieter aus dem Ausland im Internet

Häufig ist der Online-Markt nicht reguliert, immer mehr illegale Anbieter aus dem Ausland nutzen das Internet als Einnahmequelle, wie Wulferding betont. Immer mehr illegale Anbieter drängen auf den Online-Markt. Um das einzuschränken, spricht sich Wulferding für legale Angebote behördlich genehmigter Spielbanken im Internet aus.

Andere EU-Länder Deutschlang gegenüber im Vorteil

Gegenüber Deutschland sind andere EU-Länder, beispielsweise

  • Frankreich
  • Dänemark
  • Belgien

schon deutlich im Vorteil, denn dort bieten bereits behördlich genehmigte Spielbanken ihre Dienste im Netz an. Wulferding ist der Meinung, dass unseriöse Angebote und deren negative Folgen mit solchen legalen Angeboten bekämpft werden könnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.