Der britische Glücksspiel Anbieter Bet365 wurde von der Australian Competition and Consumer Commission (ACCC) wegen irreführender Werbung verklagt. Die Angelegenheit begann mit einer außergerichtlichen Anhörung in Darwin. Die ACCC, die in Down Under die Stiftung Warentest darstellt, wirft der Bet365 vor, mit seiner Werbung für die Gratis-Wette oder die Bonus Angebote gegen das australische Verbraucherrecht zu verstoßen.

Beschwerde gegen Bet365 eingereicht

Nachdem gegen den Betreiber eine Beschwerde in Darwin eingereicht wurde, wurde die Klage eingeleitet. In der in Frage stehenden Werbung behauptete Bet364, dass die Neukunden bis zu 200 Dollar ohne Einschränkung oder Beschränkung erhalten würden. Laut ACCC ist diese Art von Werbung jedoch aus dem Grund nicht richtig, weil es gleich eine ganze Reihe von Bedingungen gibt, die an diese Bonusangebote geknüpft sind. Laut ACCC müssten die Kunden zunächst einmal eigenes Geld einsetzen, um in den Genuss einer Gratis Wette oder eines Einzahlungsboni zu kommen. Hinzu käme dann noch, dass die getätigte Einzahlung plus des Bonus insgesamt dreimal umgesetzt werden müsse, bevor überhaupt ein Gewinn ausgezahlt werden würde, wofür die Kunden 90 Tage Zeit hätten. Im Klartext bedeutet dies, dass die Nutzer erst einmal eine Einzahlung von 200 Dollar leisten müssen, um einen Bonus im Wert von 200 Dollar zu erhalten. Danach müssten Wetten in Höhe von 1.200 Dollar abgeschlossen werden, bevor man sein eigenes Geld und den Bonus zur Auszahlung bringen kann. Um in den Genuss der Gratis-Wette zu kommen, müssen die Kunden außerdem mit einer Quote von unter 1,5 eine Wette tätigen.

Kostenerstattung und Bußgeld

Der ACCC fordert von Bet365 nunmehr neben Erklärungen und Verfügungen auch Geldstrafen, die Korrektur der Werbung sowie die Übernahme der Verfahrenskosten. Außerdem wird eine Abänderung der Webseite gefordert. Der Richter war der Auffassung, dass aufgrund der stetig wachsenden Branche die Online Wettindustrie genauso unter den australischen Verbraucherschutz falle, wie jeder andere Sektor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.